Artus und Merlin-MethosFortsetzung

"Merlin!" Mordred, der sich nicht von seinem Sitz, welcher sich in der Mitte des Raumes befindet und einem Thron sehr ähnelt, erhoben hat, lächelt hinterhältig. "Schön, das ihr mich auch mal besucht."
"Würden eure Witzfiguren mich nicht festhalten, würde ich euren Kopf nehmen und dann auf einer Lanze vor Camelott aufspießen."
Die anderen Soldaten bringen Tristan und Parzival in den Kerker.
"Ihr müßt zugeben, daß ich jetzt am Zuge bin und ich werde euer jämmerliches Leben beenden." Er nimmt sein Schwert und hält es Methos an den Hals. "Zeit, der Welt lebewohl zu sagen." Mit beiden Händen am Schwert holt Mordred aus, Methos schließt die Augen und erwartet den Schlag, der seinen Kopf vom Rumpf trennt. Doch bevor Mordred zuschlagen kann, verspürt er einen Buzz und hält inne.
"Nur Feiglinge töten auf diese Weise!" ruft Duncan.
"Du kannst dich nicht mehr einmischen, der Kampf hat schon begonnen."
"Kampf?" Duncan zieht sein Schwert. "Das ähnelt mehr einer Hinrichtung."
"Wer bist du überhaupt?"
"Mein Name ist Duncan MacLeod und ich fordere dich hiermit zum Kampf."
"Erst werde ich beenden, was ich hier angefangen habe." Mordred holt erneut aus und schlägt zu.

Im letzten Moment taucht Methos nach unten weg. Zusammen mit Artus, der sich in seine Nähe geschlichen hatte, besiegen sie die Wachen, die ihn festgehalten hatten.
Duncan eilt herbei und beginnt mit Mordred den Schwertkampf. Er ist ihm mit seiner Kampferfahrung in allen Belangen überlegen.Mordred und Duncan beim Schwertkampf Staunend sehen Artus und Methos zu, wie Duncan Mordred in die Ecke drängt, sein Schwert mit dem Katana in zwei Teile schlägt und seinen verdutzten Gegner enthauptet.
Gebannt schaut Artus auf die Belebung. Als Duncan wieder einigermaßen bei Kräften ist, traut sich Artus an den Torso von Mordred und tritt leicht dagegen.
"Der steht jetzt nicht mehr auf." sagt Methos.
Im gleichen Moment kommen Wachen in den Saal, die durch die Belebung Duncan´s aufmerksam geworden sind. Duncan und Methos stellen sich ihnen gleich entgegen, doch als ihre Gegner den unbeweglichen Torso und den abgeschlagenen Kopf Mordreds sehen, legen sie ihre Waffen nieder und gehen vor Artus auf die Knie. "Verzeiht!" flüstert einer von ihnen. Artus legt die Hand auf sein Haupt: "Alles wird gut. Befreit Tristan und Parzival und versammelt alle auf dem Burghof."

Die Wachleute verlassen den Raum und nach kurzer Zeit haben sie den Auftrag ausgeführt. Tristan und Parzival stecken den Kopf Mordreds auf eine lange Stange. Gemeinsam mit Artus betreten sie den Balkon und Artus beginnt, eine Rede zu halten:
auf dem Balkon "Mordred ist tot. Er hat keine Macht mehr über euch. Ich werde auch keinen von euch richten, wenn ihr euch mir ansschließt. Ich werde nach Camelot zurückkehren, um von meinem Recht als rechtmäßiger König von England gebrauch machen. Jetzt wo mein Wiedersacher mir den Thron nicht mehr streitig machen kann, ist es an der Zeit, England wieder in eine friedliche Zeit zu führen. Ich werde wichtige Entscheidungen nicht allein treffen, sondern eine Gruppe ausgewählter Vertrauter wird mir zur Seite stehen.Reiter auf dem Weg nach Camelot Einen besonderen Dank will ich noch an Merlin richten, denn ohne seine und ohne Duncan MacLeod´s Hilfe hätte ich den Thron nie besteigen können."
Die Menge hatte aufmerksam zugehört und als Artus sich abwendet, brechen sie in Jubel aus. Jetzt wußte Artus, das von ihnen keine Gegenwehr mehr zu fürchten ist. Mit Tristan, Parzival, Duncan, Methos und ein paar Gefangenen, die sie aus Mordreds Kerkern befreit hatten, machte sich Artus auf dem Weg zurück nach Camelot.