Highlander - Déja vu....................Fortsetzung.................

Gegen 8.00 verlassen dann Alf und Duncan die Wohnung. Rhonda und Methos sitzen noch einige Zeit am Tisch und lesen Zeitung. Methos, der das Lokalblatt vor sich liegen hat, schaut zu Rhonda auf. "Geilenkirchen hat eine Nato-Air-Base?" "Ja, die Flugzeuge der Awacs sind da stationiert, wieso fragst du?" "Ach, nur so, Duncan hat Geilenkirchen notiert, als er mit Dawson telefonierte." "Was hälst du davon, wenn wir uns dort mal umsehen?" "Nichts, ich finde, er soll da bleiben, wo er ist." Methos fängt an den Tisch abzuräumen. "Er ist hierhergekommen um dich fertig zu machen und du willst warten bis er kommt? Er kennt dieses Haus und er weiß wahrscheinlich auch, das du hier bist. Wir können ihm zuvorkommen in dem wir ihn finden und den Überraschungsmoment ausnutzen." "Wie du das sagst, klingt das ziemlich überzeugend. Wann fahren wir?" "Sobald Kevin gut untergebracht ist." Auf dieses Stichwort hatte der kleine Knirps nur gewartet, denn jetzt hört man das Gebrabbel des Kleinen. Anderthalb Stunden später ist er versorgt und bei dem Babysitter untergebracht. Für Rhonda war es auch kein Problem, das Auto der Babsitterin zu leihen und die beiden machen sich auf den Weg nach Geilenkirchen.

London zur gleichen Zeit.

Duncan hat sich ein Hotelzimmer genommen und macht sich auf den Weg zum Studentenwohnheim. Von einem Hausmeister erfährt er die Zimmernummer und steht wenige Minuten später vor der Türe und klopft an. Ein junges Mädchen öffnet ihm die Tür. "Whow," sagt sie erstaunt, "was führt Sie denn hierher?" "Claudia..ähm.... ich meine Michelle." "Ah, Michelle Claudine, meine Zimmergenossin. Ich bin übrigens Silke, eine Praktikantin aus Deutschland und lerne im Globe. Wenn Sie wollen, können wir gemeinsam hinübergehen. Michelle hat noch etwa eine halbe Stunde Probe." Duncan war genau Silkes Typ und er genoß es angehimmelt zu werden. Globe"Natürlich, dann hab ich keine Schwierigkeiten, das Globe zu finden." "Das kann man wohl kaum verfehlen.", sagte Silke, nimmt ihren Mantel und beide gehen hinaus. Auf dem Weg erzählt Silke, daß sie aus dem Rheinland kommt und von ihren beruflichen Absichten. Duncan kommt gar nicht mehr zu Wort. Als sie das Globe erreichen, sagt sie noch, das Michelle irgendwo hier sein müsse. Claudia"Ich finde sie schon." sagt Duncan und geht durch die Türe in den Hauptsaal. Silke verabschiedet sich schon mal von Duncan und geht in den Requisitenraum, wo sie am heutigen Tag für ein Theaterstück die Sachen zusammenstellen muß.

"Duncan!" Claudia Jardine unterbricht ihr Klavierspiel und kommt freudig auf ihn zu. "Was machst du denn hier in London?" "Joe meinte......." "Ja,ja, man sollte Mr. Dawson nicht alles erzählen." unterbricht ihn Claudia. "Claudia, weißt du denn wer.....?" "Ich hab ihn noch nicht gesehen, aber wenn er mich töten wollte, hätte er genug Gelegenheit dazu gehabt." Während sie das sagt, schaut sie sich um, um festzustellen, daß sie keine ungewollten Zuhörer haben. Walter Graham"Außerdem versuch dich an Michelle zu gewöhnen, ich mußte es ja auch." "O.K. Michelle Claudine, schöner Name." Duncan legt seinen Arm um sie und drückt sie an sich. "Aber ich möchte trotzdem wissen, was los ist." "Es ist bisher ein paarmal passiert, das ich diesen Buzz gespürt habe, ohne überhaupt sehen zu können, was da los ist, oder von wem dieser kommt." "Ich schon, " meint Duncan, der zur gleichen Zeit von einem Buzz überrascht wird und durch das Glas der Eingangstüre war Walter Graham zu sehen. Duncan zieht sein Katana und stürmt auf ihn zu.

Geilenkirchen-Teveren, 11:30 Uhr

Rhonda hat den Wagen auf einem Parkplatz vor einer Imbissbude geparkt und sie geht mit Methos zum Haupttor der Air-Base von Teveren. Methos redet mit den Soldaten, die das Tor bewachen und kommt kopfschüttelnd zurück zu Rhonda. "Keine neuen Erkenntnisse, die kennen Green hier überhaupt nicht. Wir können wieder nach Hause fahren." "Moment, ich frag sie mal.", meint Rhonda. Methos schüttelt erneut den Kopf. "Das kannst du dir sparen."

"Hallo Jungs." Rhonda setzt ihr freundlichstes Lächeln auf. "kennt ihr diesen Green wirklich nicht?" Einer der beiden Männer fühlt sich angesprochen und antwortet. "Wieso sollten wir?" "Na ja, ich dachte, wenn er schon den gleichen Job macht, wie ihr," Rhonda lächelt wieder. "sollte man doch annehmen, daß ihr Kollegen euch untereinander kennt." "Das wäre anzunehmen." meint der andere Soldat. "Dann möchte ich euch bitten, mir Informationen zukommen zu lassen." "Hast du gehört?" sagt der eine Soldat zum anderen, "Sie hat das Zauberwort benutzt." "Dann sollten wir ihr doch mal sagen, wo sie ihn findet." lächelt der andere und wendet sich wieder Rhonda zu. "Sie finden ihn auf der Gravusallee 24, dort hat er ein Apartement. Das ist die Straße hier hoch und dann die dritte rechts." "Ich danke euch." sagt Rhonda, dreht sich um und geht zu Methos, der an einer Ampelsäule in der Nähe lehnt. "Na, weißt du jetzt mehr?" Rhonda stupst Methos an, um ihn zum Weitergehen aufzufordern und geht selber auch gleich weiter. "Aber logisch!" "Was denn? Wie denn?" verwundert und zwei Schritte zurück folgt Methos. "Schon mal was vom `Charme of Rhonda`gehört?"

Schnell hatten die beiden das Haus gefunden und klingelten bei der unteren Klingel, auf der mit grüner Farbe "Green" stand. Kurz nach dem klingeln spürten beide einen Buzz. Nachdem sie sich wieder orientiert hatten, sieht Rhonda, daß sich an einem Fenster im Tiefparterre die Gardine bewegt. Sie warten einige Minuten und klingeln erneut. Doch jetzt rührt sich nichts mehr. Methos geht um das Haus und findet ein offenes Fenster. Er winkt Rhonda heran. Sie betreten die Wohnung, die nur spärlich möbiliert und verlassen ist. Das Apartement war schnell durchsucht, ohne das die beiden etwas gefunden hätten, was für sie interessant sein könnte. Also gehen sie nochmal durch die Stadt, aber von Green war nichts zu finden. "Na ja, ich schätze, das war´s, hier können wir nichts mehr reißen." "Ganz deiner Meinung." Rhonda folgt Methos zum Auto und beide fahren zurück nach Wegberg.