Haggis-Fabelwesen und Nationalspeise
Das unbekannte Wesen
Haggis

Fragt man einen Schotten danach, was ein Haggis ist,bekommt man meistens zwei Antworten:

1. Haggis ist die Nationalspeise der Schotten.
2. Haggis ist eine Art Tier, ein Wesen, wie der Wolpertinger in Österreich.

Meistens verbinden sich die beiden Antworten, weil die Schotten behaupten, den Haggis zu jagen und daraus dann das Nationalgericht zu kochen.

Aber vielleicht sollten wir uns erst mal mit diesen seltsamen Wesen beschäftigen. Wie können wir uns einen Haggis vorstellen?

Es ist ein kleines Wesen, nur in den schottischen Highlands, in den Bergen, zu finden. Es hat drei Beine von unterschiedlicher Länge, so daß es nur in einer Richtung um den Berg laufen kann, ansonsten würde das Haggis einfach umfallen. Außerdem befinden sich Flügel an den Seiten, die sie so fest an den Körper pressen, daß sie nahezu unsichtbar sind und die Laute, die es von sich gibt, klingen verdächtig nach Dudelsacktönen.
Um das Wesen zu fangen, sollte man es auf flachen Ebenen treiben, von wo es nicht wegkann; doch so einfach ist das nicht.
Nur Highlander in Kilts, die in der Lage sind eine bestimmte Melodie auf dem Dudelsack zu spielen, sind fähig, Haggis zu fangen. Allerdings ist die Jagdsaison vom 18.-25. Januar und da ist es ziemlich kalt und schwierig, die richtigen Töne zu treffen.
Man hat schon mal versucht, Haggis zu züchten, doch das ist nicht gelungen.

Sie können übrigens hervorragend schwimmen, daß tun sie meist in Famielienverbänden. Sie benutzen ihre Flügel um vorwärts zu kommen, da die Beine dazu nicht zu gebrauchen sind. Die Mutter macht sich oft lang, um zu sehen, ob noch alle Kleinen da sind.
Böse Zungen behaupten, daß verschiedene Leute anstelle von Nessie nur eine Gruppe Haggis gesehen hätten. (Nessie´s Hauptspeise sind sie sowieso.)
Der größte Haggis soll angeblich 25 Tonnen gewogen haben.
Wenn sie aus dem Wasser kommen, rennen sie im Kreis, uml zu trocknen, dadurch entstehen die berühmten Korn-Kreise und nicht durch UFO´s.
Niemand weiß genau, wie sich ein Haggis vermehrt; sie schon, deshalb gibt es sie immer noch. Sie können bis zu hundert Jahre alt werden, doch dann sind sie zäh und ungenießbar. Wem es gelingt, einen jungen zu fangen, der kocht das Tier und bereitet sich so ein köstliches Abendbrot, welches mit viel Whisky runtergespült wird.

Da sie aber schwer zu beschaffen sind, haben findige Köche kurzerhand ein Gericht gleichen Namens erfunden, daß angeblich fast genausogut schmecken soll.

Haggis als Nationalgericht ist gleichzeitig ein Denkmal der Armut des Landes. In einem Schafsmagen füllt man eine Mischung aus scharf gewürzter gehackter Schafsleber, -niere, -herz und Weizengraupen. Das ganze wird gekocht und mit Kartoffelbrei und Rüben gegessen. Als Getränk empfielt der Schotte natürlich Whisky; vermutlich, weil man das Gericht sonst nicht runterbekommt.
Wir wünschen guten Appetit !!!

Letzte Änderung: 10.Mai1998.
Text: Sonja Schillings
Copyright ©1997 by Sonja und Alfred Schillings , Wegberg, Germany.