Highlander - The legend continues................. Fortsetzung...............

"Na ja, und jetzt hat er seine gerechte Strafe" Methos lehnt sich zurück und deutet Dawson an, das sein Glas schon wieder leer ist. "Was war mit den anderen Unsterblichen?" fragt Duncan Methos überlegt kurz "Nun ja, da waren noch Frank Kinlay und Jim o´Braidy." "Sagen mir nichts", meint Duncan . "Einen Moment," Dawson nimmt das Telefon zur Hand" das haben wir gleich." Etwa zwei Minuten später verkündet er das Ergebnis seines Telefonats. "Also, die Akte o`Braidy wurde 1916 geschlossen. Annie Devlin hat ihn einen Kopf kürzer gemacht. Und Kinlay wurde 1806 wegen Verrat an der Engischen Krone enthauptet. Ihm konnte der Mord an Gilles nachgewiesen werden.
Er wurde nach der Trafalgar-Reise im Hafen von einem gewissen Hardy als Meuterer entlarft und jetzt pass auf, Duncan, bei der Gerichtsverhandlung sagte ein gewisser Kenneth aus, das er die Zettel zum weitergeben zugesteckt bekam. Dieser Kenneth ist den Beobachter als der gleiche Kenny bekannt, mit dem du mal zu tun hattest." "Ach, du kennst den kleinen Bastart?" Methos ist überrascht. "Na ja, er hatte ja niemanden, so nahm ich ihn bei mir auf, wollte ihm das Kämpfen beibringen. Doch ich lernte auch was: Drehe ihm nie den Rücken zu!"
"Das kannst du laut sagen, ich bin ihm zweimal auf dem Leim gegangen! Aber Amanda war doch vorgewarnt, ich frag mich, warum sie mit ihm gegangen ist?" meint Duncan, und erzählt, was vor drei Jahren zwischen ihm , Amanda und Kenny los war.

1995, Seacouver Habour
Mit einem Vorwand lockte Kenny mich und Amanda in eine Lagerhalle im Hafengelände der Stadt. Dort wartete Terence Kincaid auf mich. Er wollte mir seinen Kopf überlassen und ich nahm sein Angebot dankend an. Doch Kenny spielte mit unfairen Mitteln, so daß meine Augen durch Wasserdampf kurzzeitig erblindeten. Er fesselte Amanda mit Handschellen. Ich besiegte Kincaid trotz meines Handicaps. Das hat Kenny geahnt, so das er mir ebenfalls nach meinen Kopf trachtete. Aufgrund meiner Schwächung durch die Belebung konnte ich mich gegen dem Jungen nicht wehren. Doch zum Glück hatte Amanda in ihrer Zirkuskarriere gelernt, sich aus Handschellen zu befreien und eilte mir zu Hilfe.

"Wenn Kenny wirklich dahintersteckt, dann wird es Zeit, das jemand seinen Unfug endgültig beendet." Dawson ist es anzusehen, das er das genau so meint, wie er es sagt. "Ich glaube, da muß ich mal wieder dabei sein. Ich habe keine Scrupel mich mit Leuten zu schlagen, die gerade mal 3900 Jahre jünger sind wie ich." Methos kann es nicht lassen, sein Gesicht mit einen Schmunzeln zu belegen. "Dann komm Duncan, wir gehen in meinen Dojo, damit du duschen kannst und dein Aussehen wieder ein wenig in Richtung Mensch veränderst." "Dein Dojo???"Duncan starrt mit versteinerter Miene auf Methos. Der wiederum tut unschuldig "Was hätte ich tun sollen, deine Bude stand leer, da mußte sich doch einer drum kümmern. Schließlich warst du drei Jahre weg." "Lass uns nicht streiten," Duncan steht auf und schiebt den Stuhl beiseite."gehen wir" "Moment mal", Dawson geht hinter die Theke, kommt mit einem Handy zurück und hält es in Richtung Duncan, "nehmt das mit, ich werde mich umhören und kann euch dann sofort informieren, wenn ich was Neues weiß." Methos bewegt sich zum Ausgang. "Man sieht sich,"er öffnet die Türe und wirft einen Blick auf Duncan, "braucht du eine Extraeinladung?" Ohne ein weiteres Wort zu verlieren, folgt Duncan der Aufforderung.

Zwei Stunden später kommt Duncan aus dem Bad ins Wohnzimmer. Nachdem er seinen Bart entfernt und geduscht hat, sieht er wieder richtig menschlich aus. Methos sitzt vor der Glotze und hat die Beine auf den Tisch gelegt. "Lass uns gehen." sagt Duncan und schubst seine Füße vom Tisch. "Wohin?" "Wir fliegen nach Deutschland!" "Ich denke, da war ich schon mal!" Während Methos hastig ein paarSachen in eine Reisetasche packt, greift Duncan zum Telefon. als er auflegt ist auch Methos bereit. "In einer Stunde geht der Flieger." "Ich hoffe, du hast erster Klasse gebucht ??" Methos schließt den Aufzug, "Ich bin nämlich anspruchsvoll."

18 Stunden später auf dem Mönchengladbacher Hauptbahnhof. Methos wirkt übermüdet und leicht wütend: "Erst muß ich im Gepäckabteil eines Militärflugzeuges nach Ramstein fliegen, dann in einem Bummelzug nach Düsseldorf, um die S-Bahn nach Mönchengladbach zu nehmen. Was hast du noch vor?" "Wir werden den Bus nach Wegberg nehmen," sagt Duncan, dem die Strapaze der Reise gar nicht anzusehen ist. "Bus? - warum frag ich eigentlich." Methos denkt einen Moment nach. "Rhonda?" "Genau," Duncan ist überrascht,"aber woher kennst du sie?"
"Ich bin ihr in den Garten gefahren." Methos lächelt ein wenig".....und dann in ihr Herz."
"Das will ich aber genauer wissen!"